Google Analytics auswerten

Wie Sie aus der Zahlenwüste Ihren Erfolg im Internet herleiten

Kennen Sie noch die Zeit, als Sie Ihre Logfiles auswerten mussten? Damals war es eine der wenigen Möglichkeiten um zu verstehen was die Besucher auf den eigenen Seite so trieben.
Später kamen Tool wie Webtracks dazu. Hier wurde von einer Anwendung diese Auswertung übernommen. Leider war aus diese Auswertung sehr schwammig. Z.B. wurden viele Besuche gezählt, obwohl sie von Maschinen stammten, wie z.B. der Google Robot, der Webseiten von Zeit zu Zeit aufsucht.

Logfile Analyse

2006 passierte dann eine kleine Revolution. Google bot sein Webtracking Tool „Google Analystics“ kostenlos an. Bis zu diesem Zeitpunkt waren vergleichbare Systeme sehr kostenintensiv.
Mit einem kleinen Codeschnipsel, der auf der zu messenden Webseite installiert wird, erhält man einen Tag später eine Vielzahl an Besucherdaten.

Die Kunst ist es jetzt die zu interpretieren und daraus seine Internetstrategie abzuleiten.

Internet-Surfverhalten messen

Drei Fragen die Sie sich vor dem Einsatz von Google Analytics stellen sollten:
1. Was will ich mit meiner Webseite erreichen?
2. Wie weiß ich, dass ich mein Ziel erreicht habe?
3. Bin ich bereit aus den Erkenntnissen Optimierungen an meiner Webseite umzusetzen?

Gerade der letzte Punkt ist der Entscheide. Was nützen mir die vielen Zahlen, wenn ich nicht ändern will.

Die Webanalyse ist gnadenlos ehrlich. Wenn die Besucher gleich wieder gehen, dann sehen Sie es an einer nackten Zahl. Das ist Absprungquote, auch Bouncerate genannt.
Wenn diese auf der Startseite über 50% liegt, dann verlieren Sie schon auf der Startseite die Hälfte aller Ihrer Besucher. Hier sollten Sie bald Handeln.

Schauen wir uns die Kennziffern jetzt genauer an:

Unique Visitor = eindeutiger einmaliger Besucher
Google Analytics prüft jeden Tag, ob dieser Besucher an diesem Tag schon einmal auf Ihrer Webseite war.

Besucherherkunft verstehen

Ihre Webseite wird entweder direkt in der Browserleiste oder über einen Link von einer anderen Webseite aufgerufen. Das lässt sich messen.
Gerade wenn Sie selber Werbung auf anderen Webseiten treiben, ist es von Bedeutung welche Quelle Ihnen Besucher bringt und was diese auf Ihrer Webseite machen.

Verteilung der Webzugriffe

Hier ist der gesunde Mix entscheidend:
60 % der Nutzer sollten über Suchmaschinen kommen
20 % der Nutzer über Direkteingabe Ihre Webseite aufrufen
20 % über Links auf Ihre Webseite besuchen

Diese Zahlen sind nicht absolut und sollen Ihnen als Vergleichzahl dienen.

Jetzt interessiert uns was unsere Besucher auf der Webseite machen.
- Absprungrate auf den Seiten
- Besuchstiefe
- Verweildauer
- Keyword der Besucher
- Konversionen

Konversion Ziele von Google Analytics

Konversion Ziele von Google Analytics

Die Ziele sind entscheidend

Stellen Sie sich vorher noch die wichtigsten Fragen: Was will ich überhaupt mit meiner Webseite erreichen? Was sind meine Ziele?
Leider erlebe ich es fast bei jedem Gespräch mit (Neu)kunden wie auch mit Freunden und Bekannten. Die wenigsten Menschen machen sich Gedanken was ihre Ziele sind. Manche Erfolgsbücher schreiben sogar, dass über 95% aller Menschen keine echten Ziele haben.
Deshalb machen Sie es anderes und legen Ziele für Ihre Webseite fest. Z.B. die Katalogbestellung oder der Eintrag in den Newsletter etc.
Diese Ziele können Sie bei Google Analytics eintragen und später auswerten. So sehen Sie z.B. mit welchem eingehenden Keywords Ihre Ziele erreicht wurden.
Leider ist dies nicht selbstverständlich. Vor kurzem erlebte ich wie mehrere Webseiten die von einer großen Marketingagentur aus Mecklenburg-Vorpommern gestaltet und in einem Portal betrieben werden, diese wichtige Kennziffer vernachlässigte. Dies passiert teilweise aus Unwissenheit. Oder vielleicht traut sich die Agentur auch nicht den eigenen Misserfolg einzugestehen.

In der Fachsprache reden wir hier von KPI (Key-Performance-Indicators)
Diese Faktoren können je nach Branche unterschiedlich sein. So hat ein Onlineshop als Maßgabe den Verkauf seiner Produkte im Auge. Ein Contentportal, wie z.B. MV-Spion verfolgt eher den Nutzer möglichst lange auf der Webseite zu halten und viele Seitenabrufe (Page-Impressions) zu generieren.

Weiter geht es demnächst im zweiten Teil…

Nichts verpassen

Abonniere unseren RSS Feed uns verpasse keine Meldung mehr.

Über Carsten Appel

Carsten Appel ist Geschäftsführer der sitefuchs GmbH aus Rostock und Dozent für Online Marketing an der Uni Rostock im Bereich der Erwachsenenweiterbildung. Twitter Profil
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: