5 Fakten zu Suchmaschinen-Rankings

Beim SEO ist das Ziel der meisten für eine Suchanfrage auf Platz 1 in den Rankings zu stehen. Das ist sicher ein verständliches Ziel, jedoch wollten Sie die folgenden Fakten kennen, bevor Sie blind optimieren:

1. Durchschnittliche Klickverteilung

Die durchschnitte Klickverteilung auf die organischen Ergebnisse bei Suchmaschinen ist etwa wiefolgt:

Platz 1: 42%
Platz 2: 12%
Platz 3: 8%
Platz 4: 6%
Platz 5: 5%
Platz 6: 4%
Platz 7: 3%
Platz 8: 3%
Platz 9: 3%
Platz 10: 3%

Hier ist klar zu erkennen, das der erste Platz eindeutlich dominant ist. Wer hier gelistet ist, bekommt ca. die Hälfte aller organischen Klicks. Schon ab Platz 5 kommt nur noch ein Bruchteil an. Ist man nicht einmal auf der ersten Seite gelistet handelt es sich bei den Besuchern eher um Zufallstreffer.

2. Abweichung vom Durchschnitt

Die oben genannte Verteilung ist natürlich sehr vorsichtig zu betrachten. Je nach Art der Suchanfrage kann diese sehr anders aussehen. Sucht der User z.B. nach einem Firmennamen ist diese Firma vermutlich auch auf dem ersten Platz gelistet. Die Wahrscheinlichkeit das User überhaupt noch guckt, was auf platz 2-10 gelistet ist ist sehr klein, da er ja bereits auf Platz 1 genau das gefunden hat was er sucht. Such man aber nach einer Lösung für ein bestimmtes Problem (z.b. der PC mach komische Geräusche), kann es auch oft passieren, das man mehrere Ergebnisseiten durchklickt bevor man eine echte Lösung gefunden hat. Somit sind die Angaben nur als grobe Werte für “normale” generische Suchbegriffe zu verstehen.

3. Adwords nicht vergessen

Bei jeder Auswertung von Rankings, Klickverhalten und Suchvolumen dürfen sie die bezahlten Suchergebnisse nicht vergessen. Adwords ist immer über ihnen! Somit geht oft schon die Hälfte der Suchenden an die Anzeigen “verloren” bevor Sie überhaupt zu den organischen Suchergebnissen gelangen!

4. Klick-Wahrscheinlichkeit beeinflussen

Nur weil Sie eine bestimmte Postion haben ist dies noch lange kein Garant dafür auch die entsprechenden Besucher zu bekommen. Der Suchende klickt ja nicht zufällig auf eine “Black-Box” sondern Google gibt ihn ja viele Hinweise damit er einschätzen kann, ob das Ergebnis wirklich das ist wonach man sucht. Hierzu zählen vor allem Titel, Beschreibung und die URL. Aber auch andere Sachen wie Bewertungen, google+-Daten, Sitelinks oder ähnliches können die Klickrate deutlich beeinflussen. Achten Sie also darauf das Ihr Ergebnis möglichst ansprechend und optisch auffallend ist.

5. Es muss nicht immer Platz 1 sein

Nicht immer macht es Sinn so lange zu optimieren, bis man auf Platz 1 ist. Oft kann man vorher aufhören. Angenommen Sie sind ein Shop und wollen für “Schuhe” auf Platz 1 sein. Aber seit Monaten ist dieser “doofe” Wikipedia-Eintrag vor Ihnen. Da Sie ja Suche verkaufen wollen und Wikipedia nicht würde Ihnen das “Überholen” von Wikipedia vermutlich wenig bis keine neuen Kunden bringen. Nur wenn eine echte Konkurrenz vor Ihnen ist sollten Sie nicht locker lassen. Hier hilft eine Konkurrenzanalyse um besser zu verstehen, was der Mitbewerb besser macht.

Nichts verpassen

Abonniere unseren RSS Feed uns verpasse keine Meldung mehr.

Über Carsten Appel

Carsten Appel ist Geschäftsführer der sitefuchs GmbH aus Rostock und Dozent für Online Marketing an der Uni Rostock im Bereich der Erwachsenenweiterbildung. Twitter Profil
Dieser Beitrag wurde unter Reichweite, SEO veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf 5 Fakten zu Suchmaschinen-Rankings

  1. AutoJack sagt:

    Hallo,

    danke für den informativen Beitrag? Gibt es zu den Klickverteilungen mittlerweile neue Statistiken. Mittlerweile hat sich ja einiges geändert durch die RichSnippets?

    • Die Klickverteilung richtig zu präsentieren wird leider immer schwieriger. Durch die personalisierten Ergebnisse stimmt leider vieles nicht mehr. Ich werde mal die Augen offen halten ob wir neue Zahlen demnächst zeigen können.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: